Wir wollen, dass Du so einfach und schnell wie nur möglich entschädigt wirst.

Das übliche Prozedere der Forderungsanmeldung bei Airlines ist erfahrungsgemäß aufwendig und mühsam. Zudem riskierst Du, am Ende leer auszugehen oder im schlimmsten Fall noch Kosten tragen zu müssen - abgesehen vom zeitlichen Aufwand.

Verweigert die Fluggesellschaft die Ausgleichszahlung, so bleibt Dir nur der Weg zum Gericht. In diesem Fall musst Du hohe Anwalts- und Gerichtskosten vorstrecken. Diese Kosten werden Dir nur rückerstattet, wenn Du gewinnst. Bei einer Niederlage musst Du Deine eigenen Kosten und die der Gegenseite selbst tragen

Die mittlerweile zahlreichen Inkasso-Fluggastportale übernehmen zwar die Kosten des Gerichtsverfahrens für Dich. Jedoch ist nicht garantiert, dass in Deinem Fall auch tatsächlich geklagt wird. Dies hängt unter anderem von der Erfolgswahrscheinlichkeit ab. Eine Auszahlung erhältst Du hierbei somit nur, wenn das Inkasso-Portal erfolgreich war, was Wochen, Monate oder Jahre dauern kann. 

EUflight funktioniert anders: Du verkaufst uns einfach Deine Forderung, und wir zahlen wir Dich sofort aus. Damit überträgst Du das komplette Ausfall- und Prozesskostenrisiko auf EUflight. Das Geld kannst Du somit auch dann behalten, wenn die Fluggesellschaft später nicht zahlt oder - wie bei Air Berlin, Small Planet, NIKI oder Germania - zwischenzeitlich pleite gegangen ist. 

War diese Antwort hilfreich für dich?